Die Marktführer für industrielle Prozessflüssigkeiten schließen sich  zu Quaker Houghton zusammen

Die Marktführer für industrielle Prozessflüssigkeiten schließen sich  zu Quaker Houghton zusammen

Quaker Chemical und Houghton International haben sich zu Quaker Houghton zusammengeschlossen.

Ziel ist es, zu einem globalen Marktführer für industrielle Prozessflüssigkeiten für Primärmetall- und Metallverarbeitungsindustrien aufzusteigen.

Das mit einem Umsatz von 1,6 Mrd. Dollar zusammengeschlossene Unternehmen beschäftigt 4.000 Mitarbeiter und bedient 15.000 Kunden weltweit. „Wir sind in Unternehmen verwurzelt, die allgemein als führende Anbieter von Industrieflüssigkeiten anerkannt und geschätzte Experten für Kundenprozesse sind“, sagte Michael F. Barry, Chairman, CEO und Präsident des neuen Unternehmens. Michael F. Barry, der bereits in einer ähnlichen Funktion für Quaker Chemical tätig war, erklärte weiter: „Durch unsere ähnlichen Kulturen und Werte, kombiniert mit den Talenten und Ressourcen, die wir bei Quaker Houghton einsetzen, ergeben sich spannende Möglichkeiten, innovative Lösungen anzubieten, die unseren Kunden helfen, ihre Abläufe noch effizienter und effektiver zu gestalten.“

Die Gesamtbandbreite des Produkt- und Dienstleistungsangebots des Unternehmens findet sich in Endmärkten wie Luft- und Raumfahrt, Aluminium, Automotive, Maschinen, Dosenherstellung, industrielle Teilefertigung, Bergbau, Offshore, Stahl, Röhren- und Rohrindustrie.

Mit dem Ausbau des Produkt- und Dienstleistungsportfolios erwartet das Unternehmen, dass die Cross-Selling-Möglichkeiten ein weiteres überdurchschnittliches Wachstum ermöglichen. Die speziellen Produkte

des Unternehmens umfassen Metallbearbeitungs- und Umformflüssigkeiten, Korrosionsschutzflüssigkeiten, spezielle Hydraulikflüssigkeiten sowie Stahl- und Aluminiumwalzöle. Darüber hinaus profitieren die Bestandskunden von Houghton von der Stärke Quakers bei Spezialfetten, Druckgussmedien, Bergbau-Spezialprodukten, Oberflächenbehandlung und biobasierten Schmierstoffen, während Bestandskunden von Quaker nun Zugang zu den Abschreckmitteln in der Wärmebehandlung von Houghton, Offshore-Hydraulikflüssigkeiten, Metallveredelungsprodukten und einem breiteren Portfolio an Zerspanungsflüssigkeiten haben.

Wertschöpfung für die Aktionäre

Durch den Zusammenschluss von Quaker Chemical und Houghton International vergrößert sich das Unternehmen um nahezu das Doppelte und weist zum 30. Juni 2019 einen Umsatz aus den vergangenen 12 Monaten von 1,6 Mrd. Dollar auf.

Das Unternehmen erwartet durch den Zusammenschluss deutliche Kostensenkungen und hat seine geschätzten Kostensynergien von 45 Mio. auf 60 Mio. Dollar erhöht. Die Kostensynergien seien breit angelegt und ergäben sich voraussichtlich aus drei Hauptbereichen: Anlagenoptimierung, Logistik und Beschaffung und Betriebseffizienz, so das Unternehmen. Die Kostensynergien sollen bis zum Ende des zweiten Jahres vollständig realisiert werden.

Darüber hinaus verfolgt das Unternehmen eine Wachstumsstrategie  mit der zusätzlicher Mehrwert geschaffen werden soll. Umsatzbasierte Synergien wie Cross-Selling werden für das zukünftige Wachstum einen wichtigen Beitrag leisten. Die bestehenden Produktportfolios von Quaker und Houghton können nun dem zusammengeschlossenen, komplementären Kundenstamm angeboten werden, wobei 14.000 der insgesamt 15.000 Kunden für das eine oder andere Unternehmen einzigartig seien. Auch weitere Akquisitionen bleiben Teil der Wachstumsstrategie.

Dies sei ein historischer Tag für unsere Unternehmen, sagte Michael F. Barry. „Wir beginnen endlich unsere Reise als Quaker Houghton und sind heute der weltweit führende Anbieter von industriellen Prozessflüssigkeiten für die Metall- und Metallverarbeitungsmärkte. In zwei Jahren erwarten wir ein integriertes Unternehmen, das in Zukunft ein bereinigtes Ebitda von über 300 Mio. USD erwirtschaften wird. Noch wichtiger ist, dass wir gut positioniert sind, um weiterhin ein organisches Wachstum über dem Markt zu erreichen, das durch unser differenziertes Geschäftsmodell und die durch den Zusammenschluss geschaffenen Cross-Selling-Möglichkeiten getragen wird.“

Michael F. Barry fuhr fort: „Die annähernde Verdoppelung der Unternehmensgröße gibt uns heute mehr Spielraum, in neue Technologien zu investieren und zukünftige Akquisitionen vorzunehmen.“

Share this post